• Livia - Marketing und Kommunikation

Zweifache Mutter und Geschäftsfrau kämpft gegen Endometriose

Corinne Rey leidet seit ihren Teenagerjahren an den immensen Schmerzen von Endometriose. Unmittelbar nach der Diagnose stellten die Ärzte ihren Wunsch nach einer eigenen Familie in Frage. Heute ist die ambitionierte Berufsfrau und zweifache Mutter unglaublich dankbar, auf die richtigen Spezialisten vertraut zu haben und mit Calopad die Therapiemethode gefunden zu haben, mit der sie ihre Schmerzen endlich nachhaltig lindern kann. Im Interview teilt sie ihre Krankheitsgeschichte und erklärt, wie vielfältig ihr die Tiefenwärme von Calopad hilft.



Was ist Endometriose und welches sind häufige Symptome?


Rückenschmerzen und Migräne – das waren die ersten Anzeichen von Corinne Rey. Nie hätte die damals 13-jährige gedacht, dass diese Symptome mit einer Unterleibserkranknung zusammenhängen. Oftmals leben Frauen Jahre lang mit Endometriose, ohne davon zu wissen. Der Grund dafür ist, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen der Ausdehnung der Endometriose und der Stärke der Symptome gibt.


So können kleine Endometrioseherden ausgeprägte Probleme verursachen, während grosse beschwerdelos verlaufen – und umgekehrt. Endometriose trifft sechs bis zehn Prozent aller Frauen in gebärfähigem Alter. Das sind alleine in der Schweiz rund 190'000 bis 280'000 Frauen. Bei den Betroffenen nisten sich ausserhalb der Gebärmutterhöhle (Cavum uteri) Gebärmutterschleimhautartige Zellen an, beispielsweise auf den Eierstöcken oder zwischen der Gebärmutter und dem Enddarm. Spannend ist: Dieselbe Diagnose löst meist sehr unterschiedliche Schmerzen und Symptome aus. Lesen Sie hier, von welchen Symptomen Endometriose-Patientinnen häufig erzählen. Übrigens: Erste Anzeichen einer Endometriose können bereits Jahre oder Jahrzehnte vorher auftauchen – beispielsweise durch Hauterkrankungen (Ekzeme usw.)



«Meine Schmerzen waren zeitweise so stark, dass ich mein Haus am liebsten nur noch mit der Bettflasche um den Bauch verlassen wollte. Wärme war schon immer die beste Medizin für mich.»

Corinne Rey, Fachfrau Finanz- und Rechnungswesen / Mutter



Operation, Medikamente oder Alternativmedizin? So schafft es Corinne Rey zur nachhaltigen Schmerzlinderung!


Doch so unterschiedlich die Symptome und Beschwerden auch sind, das oberste Ziel der betroffenen Frauen ist die Schmerzlinderung. Schliesslich schränken sie den Alltag dermassen ein, dass selbst die kleinsten Aktivitäten oder blosses Liegen qualvoll sind. Nicht verwunderlich, dass Endometriose-Patientinnen erstmal aufatmen, wenn nach jahrelangen Untersuchungen endlich eine Diagnose feststeht. So haben Sie immerhin eine Schmerzursache. Doch die Qual geht weiter: Die Suche nach der richtigen Therapiemethode gegen die Schmerzen kann weitere Jahre dauern. Corinne Rey war es von Anfang an bewusst, dass sie ihre Schmerzen weniger mit Medikamenten betäuben, als viel lieber mit nachhaltigen alternativen Therapien lindern möchte.


Doch welche Hausmittel oder alternativen Therapien wirken effektiv gegen Unterleibsschmerzen? Und was hilft gegen die weiteren Symptome wie Migräne, Verspannungen und Rückenschmerzen? Etwas betrübt von der Diagnose und doch voller Motivation, machte sich die damals 23-jährige, mitten im Leben stehende Frau, auf die Suche nach einer gesunden Therapielösung gegen die chronischen Schmerzen. Jetzt – rund 12 Jahre später hat Corinne Rey die Lösung: Sie therapiert beinahe sämtliche Symptome mit nur einem Therapiegerät – ihrem Calopad! Sie gehört zu einer der ersten Calopad-Kundinnen und teilt ihre ganz persönliche Krankheitsgeschichte im Interview.

Corinne Rey, welches waren Ihre ersten Symptome?


Alles begann mitten in der Teenagerzeit mit starken Rückenschmerzen, Verspannungen, Migräne und Übelkeit. Alle waren ratlos, was ich habe und ich quälte mich jahrelang mit diesen unerklärbaren Beschwerden. Hinzu kamen Unterleibsschmerzen – zu Beginn lediglich vor und nach der Menstruation. Irgendwann traten die Schmerzen dann durchgehend und unabhängig von der Menstruation auf.


Wie verlief Ihre Krankheitsgeschichte bis zur endgültigen Diagnose?


Bis zur Diagnose vergingen über 10 Jahre und die Entzündungen wurden mit der Zeit immer aktiver. Manchmal können die Entzündungen auch an den Bändern und Nerven entstehen – dies war auch bei mir der Fall. Nach den unzähligen erfolglosen Arztbesuchen blieb mir bloss die Therapie mit Medikamenten. Doch ich wusste, dass mich dies auf lange Sicht nur noch stärker einschränkt. Schliesslich mochte ich Medikamente aufgrund der Nebenwirkungen und der zusätzlichen Belastung des Körpers noch nie. Zum Glück suchte ich im Verlaufe der Jahre einen Rückenspezialisten auf, der dann aufgrund meiner verschiedenen Symptome endlich einen Verdacht hatte und zum ersten Mal die Unterleibskrankheit Endometriose ansprach. Meine Gynäkologin hat mich anschliessend untersucht und eine Bauchspiegelung durchgeführt. Der Befund fiel ziemlich heftig aus, da die Endometriose bei der Gebärmutter und beim Darm bereits stark verbreitet war.


Diagnose Endometriose: Was haben Sie gegen die Schmerzen unternommen?

Die Behandlung stand sofort fest: Meine Ärztin empfahl mir, mich einer Operation zu unterziehen, um die entstandene Herde und die Verwachsungen zu entfernen. Meine Gynäkologin meinte, dass ich höchstwahrscheinlich keine Kinder kriegen könne. Dank der Operation wurden die Symptome schwächer. Danach folgte die nächste ärztliche Empfehlung: Hormone! Damit könne man gemäss meiner Ärztin die Menstruationsblutung verringern oder gar unterdrücken. Leider habe ich die Hormontherapie nicht vertragen. Obwohl ich mich immer mehr mit den Möglichkeiten und den wundersamen Wirkungsweisen der Alternativmedizin beschäftigte, blieb es nicht bei dieser einen Operation, sondern es folgten mehrere weitere. Seit der Diagnose wurde mir immer wieder gesagt, dass der Traum einer Familie sehr schwierig werden könne. Um mich nicht zu stark darauf zu fixieren, habe ich die Ausbildung zur Fachfrau Finanz- und Rechnungswesen begonnen. Nach meiner 4. Operation wurde ich sofort schwanger. Damals war ich mitten in der Vorbereitung zu meiner Abschlussprüfung. Ich sehe meine beiden Schwangerschaften heute noch als ein Wunder.


Welche Therapieformen haben Sie nach der Diagnose ausprobiert und was sind Ihre Erfahrungen daraus?


Mein Körper signalisierte mir von Anfang an, was ihm bei starken Schmerzen am besten tut: Wärme! Sie ist mein Hausmittel Nr. 1 gegen verschiedene Schmerzarten und -bereiche. Deshalb verbrachte ich viel Zeit in der Badewanne und hätte am liebsten nur noch mit der Bettflasche um den Bauch das Haus verlassen. Dann entdeckte ich die Craniosacraltherapie, die für mich bis heute sehr wohltuend ist. Weniger erfolgreich verlief die Therapie mit chemischen Wärmepflastern, da diese für meinen Geschmack viel zu heiss werden, zu teuer sind und bei mir leider keine nachhaltige Wirkung erzielen können. Zudem war ich nicht bereit, für diese oberflächliche Wärmebehandlung wiederkehrend so viel Geld auszugeben. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mich auf der Suche nach der passenden Therapieform immer lieber auf die natürliche Therapiemethoden gestützt habe, jedoch gibt es auch heute noch Tage, an denen es ohne Schmerzmittel einfach nicht geht.


Sie bezeichnen Wärme als das Hausmittel Nr. 1 für Ihren Körper. Wann und wie sind Sie auf Calopad gestossen und wie sind Ihre Erfahrungen damit?


Ende 2020 wurde ich über Social Media auf Calopad aufmerksam. Damals stand das Tiefenwärmegerät kurz vor dem Markteintritt. Besonders beeindruckt hat mich die Aussage, dass das Gerät eine Tiefenwärme erzeugt, welche die Schmerzen viel tiefer behandeln kann als chemische Wärmepflaster. Gleichzeitig konnte ich es kaum erwarten, endlich eine Wärmetherapieform zu nutzen, dessen Gerät sich mittels Akku immer wieder aufladen lässt. Ich war sehr gespannt und bestellte Calopad bereits im Vorverkauf.


Welche Erfahrungen konnten Sie mit Calopad machen?


Ich bin seit der ersten Anwendung begeistert, wie es auf meine Schmerzen wirkt. Das Beste an Calopad ist, dass ich damit abgesehen von der Übelkeit sämtliche Symptome behandeln kann. Calopad wirkt gegen meine Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, die Migräne sowie die Unterleibsschmerzen. Ich bevorzuge den Therapiemodus 1 mit der konstanten Tiefenwärme. Je nach Schmerzintensität verwende ich Calopad mehrmals pro Woche und bei akuten Schmerzattacken sogar täglich. Sind meine Schmerzen abends sehr ausgeprägt, so wende ich mein Calopad unmittelbar vor dem Schlafen gehen an. Dank der Tiefenwärme kann ich anschliessend total entspannt einschlafen und wache morgens beinahe schmerzfrei auf.


Was schätzen Sie an Calopad am meisten?


Calopad bringt mir all das, was ich bei herkömmlichen, chemischen Wärmepflastern immer vermisst habe: Den nachhaltigen Gedanken, die therapeutische Tiefenwärme, die verschiedenen Therapiestufen und den vielseitigen Einsatz zur Behandlung verschiedener Symptome und Schmerzen. Da meine Haut empfindlich ist, achte ich mich besonders auf die Produkte und Materialien, die ich anwende. Calopad verleiht mir ein sehr angenehmes Tragegefühl, haftet gut und ist zugleich sehr gut verträglich für meine Haut.

Würden Sie Calopad auch anderen Endometriose-Patientinnen weiterempfehlen?

Da es mir gegen meine verschiedenen Schmerzen so super hilft, habe ich es bereits an die Kolleginnen aus der Endometriosevereinigung der Schweiz sowie in der Endometriose-Facebookgruppe weiterempfohlen. Solche Plattformen finde ich für den individuellen Therapieverlauf sehr wertvoll. Durch die eigenen Erfahrungen und Tipps können wir uns gegenseitig unterstützen.


Was raten Sie einer Frau, die frisch die Diagnose Endometriose erhalten hat? Was möchten Sie ihr mit auf den Weg geben?

Ich denke, das Wichtigste ist, sich einen erfahrenen Spezialisten zu suchen, bevor man sich einer Operation unterzieht. Aus eigener Erfahrung weiss ich nämlich, dass viele Ärzte im Voraus annehmen, sie könnten die Operation durchführen. Schlimmstenfalls stellen sie erst während dem Eingriff fest, dass sie doch nicht ausreichend Erfahrung haben. Bei mir dachte der Arzt erst auch, er könne die Operation selbst vornehmen. Als er mit der winzigen Kamera bereits in meinem Bauch war, musste er die Operation abbrechen. Seither vertraue ich nur noch auf zertifizierte Endometriosezentren, in denen Spezialisten arbeiten.


Was ist Ihrer Meinung nach die grösste Herausforderung für Frauen mit Endometriose?

Bei der Diagnose von Endometriose wird einem oft Angst gemacht. Insbesondere beim Thema Kinderwunsch setzen viele Ärzte direkt ein Fragezeichen. Für mich persönlich war es eine grosse Herausforderung, dem Druck standzuhalten und trotz der Diagnose und den höllischen Schmerzen an meinen beruflichen wie auch privaten Zielen festzuhalten. Doch die Diagnose und die Vorurteile bzw. Vermutungen der Ärzte hatten rückblickend auch etwas Positives. Schliesslich war mir ein Plan B sehr wichtig, falls es mit der gewünschten Familienplanung tatsächlich nicht klappen sollte. Also schlug ich den Karriereweg ein und absolvierte verschiedene Weiterbildungen im Bereich Buchhaltung und Finanzen.


«Calopad wirkt effektiv gegen meine Rückenschmerzen, Verspannungen, Migräne und die Unterleibsschmerzen. Ich schätze die einfache Anwendung und das angenehme Tragegefühl!»

Corinne Rey, Fachfrau Finanz- und Rechnungswesen / Mutter


 

Calopad-Tiefenwärme gegen chronische Schmerzen: Erfahrung teilen und kostenlos therapieren!


Kämpfen auch Sie mit wiederkehrenden Schmerzen beispielsweise im Bereich Rücken, Nacken oder Unterleib? Calopad ist vielseitig einsetzbar und therapiert verschiedene Schmerzarten effektiv und nachhaltig. Wie sind Ihre Erfahrungen mit Calopad, den Therapiemodi und der therapeutischen Wirkung? Wir brennen darauf, einen Einblick in Ihren Therapieverlauf zu erhalten. Nehmen Sie sich jetzt 5 Minuten, kontaktieren Sie uns und teilen Sie Ihre Calopad-Erfahrungen mit uns und erhalten Sie 1 Pack kostenlose Klebetapes!


Quellen



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen